Zum Hauptinhalt springen

Liebe Gottesdienstbesucher/innen!

Ab dem 12. Mai feiern wir in der Pfarrkirche und in Adorf wieder Gottesdienste mit Gemeindebeteiligung. Aufgrund der anhaltenden Gefahr einer Corona-Infektion, werden wir aber behutsam wieder anfangen und uns alle durch Rücksichtnahme schützen müssen. Nach und nach werden wir (auch abhängig vom Bedarf) weitere Möglichkeiten zur Gottesdienstfeier einführen. Der Zugang zu unseren Gottesdiensten ist in jeder Kirche nur für eine begrenzte Anzahl von Personen möglich.

Folgende Regelungen gibt es:

  1. In der jeweils laufenden Woche kann sich jede(r) für die Gottesdienste anmelden. 
    Die Anmeldung ist ausschließlich telefonisch über 015110632384 möglich.
    • Montags von 18-19 Uhr für Berufstätige
    • Dienstags von 10-13 Uhr
    • Mittwochs von 9:30-11 Uhr
    • Donnerstags von 13-15:30 Uhr
  2. Am Eingang in die Kirche empfängt Sie jemand und steht für Fragen zur Verfügung. 
  3. Bitte vermeiden Sie unnötige Gänge durch die Kirche und nehmen Sie Rücksicht. 
  4. Sie können sich auf Plätze setzen, die mit einem grünen Zettel markiert sind. Sofern sie mit jemandem die Messe besuchen, der mit Ihnen in häuslicher Gemeinschaft wohnt, können Sie auch den mit Gelb markierten Platz belegen. Alle anderen dürfen sich nicht auf diese gelben Plätze setzen. Auf alle anderen Plätze und Bankreihen darf sich niemand setzen. So halten wir überall den Mindestabstand von 2 Metern ein.
  5. Bitte tragen Sie möglichst einen Mundschutz. Am Eingang können Sie sich die Hände desinfizieren.
  6. Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit. 
  7. Bleiben Sie zur Kommunion bitte auf Ihrem Platz. Die Kommunionausteiler desinfizieren sich vor dem Austeilen der Kommunion noch einmal die Hände. Sie kommen dann zu Ihnen an den Platz. Die Kommunion wird still, ohne die übliche Spendenformel (Der Leib Christi) gereicht. Der Priester sagt dies nur einmal am Altar. Zur Kommunionspendung werden die Austeiler einen Mundschutz tragen. Es ist ausschließlich Handkommunion möglich. Darüber werden wir auch in der Messe nicht diskutieren!
  8. Bitte nehmen Sie auch beim Verlassen der Kirche Rücksicht und halten Sie den erforderlichen Abstand ein. Bitte bleiben Sie auch nicht unmittelbar vor der Tür stehen. Wenn Sie sich mit anderen noch kurz unterhalten möchten, halten Sie bitte den erforderlichen Abstand ein und entfernen Sie sich dafür von den Türen.

Mit diesen Regenlungen werden wir erst einmal beginnen und unsere Erfahrungen sammeln. Durch diese Regelungen versuchen wir abzusichern, dass vom Besuch des Gottesdienstes für niemanden eine besondere Gefahr ausgeht. Auch weiterhin besteht die Dispens von der Sonntagspflicht. Der Sonntagsgottesdienst um 10 Uhr in unserer Pfarrkirche wird bis auf weiteres im Internet übertragen. So können auch Menschen am Gottesdienst teilnehmen, die zu den besonderen Risikogruppen gehören und deshalb lieber (noch) nicht kommen können.

Wir freuen uns wieder gemeinsam mit Ihnen Gottesdienst feiern zu können und wollen dies verantwortet tun. Bitte tragen Sie diese Regelungen daher mit. Wenn jemand diese Regelungen nicht akzeptieren kann, sollten Sie von der Übertragung der Messe im Internet Gebrauch machen und besser nicht kommen. Zum Schutz aller Gottesdienstbesucher/innen werden wir bei groben Verstößen und Uneinsichtigkeit aber auch von unserem Hausrecht Gebrauch machen. 

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Der Text als PDF zum Download.

Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz – 17. April 2020

Bischof Dr. Georg Bätzing zur Frage religiöser Zusammenkünfte

Heute (17. April 2020) haben sich Vertreter des Bundes, der Länder (vertreten durch Hamburg, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen) sowie der Religionsgemeinschaften zu einem Gespräch im Bundesministerium des Innern über die Frage der Fortgeltung der Untersagung religiöser Zusammenkünfte im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ausgetauscht. Die katholische Kirche wurde vom Leiter des Katholischen Büros in Berlin, Prälat Dr. Karl Jüsten, vertreten. Zu den Ergebnissen der Zusammenkunft erklärt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing:

„Wir sind froh, dass sich heute Vertreter von Bund und Ländern, der Kirchen und Religionsgemeinschaften in großer Einmütigkeit darauf verständigt haben, dass man im Laufe der nächsten Woche konkrete Wege für eine schrittweise Lockerung der Beschränkungen religiöser Zusammenkünfte und damit auch von Gottesdiensten prüfen will.
Hierzu werden die Religionsgemeinschaften kurzfristig Vorschläge unterbreiten, die von der staatlichen Seite auf ihre Vereinbarkeit mit den Erfordernissen des Gesundheits- und Infektionsschutzes geprüft werden. Ziel soll es sein, religiöse Veranstaltungen nach Maßgabe der Anforderungen des Infektionsschutzes schrittweise möglichst bald nach dem 30. April 2020 wieder zuzulassen, wobei die Einzelheiten jeweils auf Ebene der zuständigen Länder zu erörtern sein werden.
Ich bin dankbar, dass wir auf diese partnerschaftliche Art und Weise gemeinsam mit den staatlichen Stellen Lösungen erarbeiten, die dem Schutz der Bevölkerung vor den Gefahren der Corona-Pandemie genauso Rechnung tragen wie dem hohen Gut der Religionsfreiheit. Die Gläubigen werden dieses Signal als Zeichen der Hoffnung zu schätzen wissen, leiden doch viele von ihnen gerade in diesen Zeiten der Unsicherheit und der Vereinzelung sehr unter den bisher geltenden und von uns aus voller Überzeugung mitgetragenen Beschränkungen ihrer religiösen Praxis.“