Telefonische Hospiz- und Trauerbegleitung

in Zeiten der COVID-19-Epidemie

Auch in Zeiten von Corona sterben Menschen Zuhause, in Krankenhäusern, Hospizen und Altenpflegeeinrichtungen. Wegen oder aktuellen Situation sind die Möglichkeiten zur persönlichen Begleitung und Abschiednahme in den nächsten Wochen stark eingeschränkt.
Gründe dafür sind das strikte Kontaktverbot, die verschärften Besucherregelungen in den o.g. Einrichtungen, Erkrankungen / Quarantäne der Zugehörigen und die zu erwartenden begrenzten Personal und Raumkapazitäten in den Einrichtungen.
Gerade unter diesen erschwerten Bedingungen, können wir Malteser mit dem Hospiz- und Palliativberatungsdienst und der Trauerarbeit ein telefonisches Begleitungsangebot für betroffene sterbende Menschen und für ihre Zugehörigen und Freunde, für Pflegekräfte und Ärzte machen. Die Kontaktaufnahme und ein entsprechender Ablauf sind nachfolgend beschrieben.

Ablauf

  1. Telefonische Aufnahme des Anliegens durch ein Gespräch, in dem das Hospiz- bzw. Trauerbegleitungsangebot vorgestellt wird.
    Erste Ansprechpartner sind die Koordinatoren des ambulanten Hospizdienstes:
    Beatrice Diewert, Manuela Schoger: 03741 / 14 68 65
  2. Aufnahme der Kontaktdaten des Hilfesuchenden wie Name, Adresse, Telefonnummer. Information über die Aufnahme und Weitergabe der Daten und zugleich wird das mündliche Einverständnis eingeholt. Das Gespräch wird dokumentiert.
  3. Durch die Koordination erfolgt die Kontaktaufnahme / Anfrage bei den Hospiz- bzw. Trauerbegleiter/in.
    Klärung – wer steht zur Verfügung und kann die Begleitung übernehmen?
  4. Es erfolgt dann die Vermittlung – die Information über das Anliegen des Hilfesuchenden, sowie die Weitergabe der Kontaktdaten an die Hospiz- bzw. Trauerbegleiter/in. Der Hilfesuchende wird ebenfalls informiert.
  5. Die der Hospiz- bzw. Trauerbeleiter/in nimmt zum Hilfesuchenden telefonisch Kontakt auf (Hospiz- und Trauerbegleitung).

Hospiz- und Trauerarbeit der Malteser in Plauen

Sterben und Trauer begleiten ist ein Schwerpunkt für die Malteser. 

Viele Menschen wünschen sich, bis zu in ihrem Tod in ihrem gewohnten Umfeld zu bleiben und nicht alleine zu sterben. 
Die Hospizarbeit gründet auf der Idee, durch ganzheitliche Zuwendung einen vertrauten Raum zu schaffen, in dem der Mensch bis zuletzt in Würde leben darf, ohne Angst, dass sein Leben künstlich verlängert oder verkürzt wird. Dies schließt die Hoffnung auf Gesundung ebenso ein wie die Hoffnung auf ein Weiterleben nach dem Tode.

Trauer ist die natürliche Reaktion auf Verlust und die Erfahrung von Trennung.
Der Verlust eines nahestehenden Menschen reißt eine Lücke in das Leben der Hinterbliebenen. Oft ist die Zeit der Trauer geprägt von turbulenten Gefühlen.

In beiden Situationen helfen die speziell geschulten Helferinnen und Helfer der Ambulanten Hospizdienste des Malteser Hilfsdienst e.V.

Ansprechpartnerin:

Beatrice Diewert
Tel. 03741 14 68 65
hospizdienst.plauen(at)malteser.org

Hier finden Sie uns:

Malteser Hilfsdienst e.V. – Dienststelle Plauen
Thomas-Mann-Straße 12 – 08523 Plauen